1. Männer: TuS SW Wehe – HSG Petershagen/Lahde 29:28 (14:14)

Ärgerlicher Punktverlust im L770-Derby.  Am letzten Sonntag mussten wir uns leider dem drittplatzierten TuS SW Wehe mit einem Tor geschlagen geben. Zuvor waren wir fünf Partien in Folge ungeschlagen geblieben. Unsere beste Serie in dieser doch verkorksten Saison. Doch nun zum Spiel. Mit dabei von Partie: Neu-Bachelor Julius. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch!

Es begann in der ersten Halbzeit mit einem offenen Schlagabtausch mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. Meist liefen wir einem Rückstand hinterher, doch ließen den Mannen um Trainer Dennis Pape maximal zwei Tore Vorsprung. Gerade in der Anfangsphase konnten wir uns nicht für eine ordentliche Defensivleistung belohnen. Besonders ärgerlich sind die doch zahlreichen Gegentore nach Abprallern. Offensiv kamen wir gut in Partie und konnten insbesondere durch schnelles Passspiel nach unseren Auftakthandlungen die gegnerische 6:0 auseinanderziehen. So ging es über 4:2 (4. Min.) über 5:5 (9. Min.) und 9:9 (18. Min.) auf 13:13 (28. Min.).

Dabei offenbarten wir zunehmend Schwächen in der Abwehrarbeit. Einfache Tore für Wehe waren die Folge. Zudem wurde das Schiedsrichtergespann unsicherer und zollte der Intensität des Spiels mit einigen Zeitstrafen auf beiden Seiten Tribut. Insbesondere die Gastgeber spielten mit der gewohnten Härte, was zu der ein oder anderen diskussionswürdigen Entscheidung führte. Kurz vor der Pause konnten wir dennoch zum ersten Mal in der Partei in Führung gehen. Trotz Überzahl konnten wir diese nicht in die Halbzeit retten und kassierten unsererseits 2 Minuten.

Die zweite Hälfte knüpfte nahtlos an die erste an. Beim 14:15 konnten wir noch einmal in Führung gehen. Doch dann hatten wir nun wieder unsere 5 Minuten, welche uns fast über die ganze Serie verfolgen. Zu den einfachen Abwehrfehlern gesellten sich leichte Ballverluste in der zu statischen Offensive. Diese wurden von den Gastgebern gnadenlos zu einfachen Toren umgemünzt. Beim 23:18 (44. Min.) zog Happy konsequenterweise die grüne Karte.

Im Anschluss konnten wir wieder etwas die Initiative übernehmen, doch schafften es nicht den Weher Angriff in letzter Konsequenz stoppen.  So blieb uns nur der Anschlusstreffer zum 29:28 Endstand, das Spiel war bereits entschieden. Doch in unserer Situation ist eine Auswärtsniederlage beim Tabellendritten keine Schande. Auch wenn definitiv mehr drin gewesen wäre. Jetzt gilt es den Klassenerhalt im letzten Heimspiel der Saison gegen den direkten Konkurrenten Detmold endgültig zu sichern, ohne Wenn und Aber.

Tore: Heiko 7/6, Jan 6, Jonas 5, Sven 3, Decker, Matthias und Marco je 2, Julius 1

Marco