1. Männer: HSG Petershagen/Lahde – TSG Altenhagen-Heepen II 31:24 (16:11)

Für das Heimspiel gegen die TSG Altenhagen-Heepen haben wir unsere geliebte Ackerwegarena verlassen und haben ausnahmsweise in der Haupstadthalle (Halle des Gymnasium Petershagens) gespielt. Im Hinspiel sahen wir gegen TSG alles andere als gut aus und verloren damals in Bielefeld verdient mit 30:23 (17:9). Den Rückenwind aus den letzten Wochen wollten wir natürlich mitnehmen, aber auch die TSG war seit 7 Spieltagen ungeschlagen.

Den besseren Start ins Spiel in der Hauptstadthalle gelang eindeutig uns. In der Abwehr waren wir von Beginn an agressiv dabei. Den Rest erledigte unser Kapitano Christoph, der seinen Kasten komplett zumauerte, sodass wir den Gegner bereits in der siebten Spielminute bei einem Spielstand von 4:0 zur Auszeit zwingten. Nach der Auszeit war die TSG im Angriff gefährlicher geworden und konnte direkt nach der Auszeit auch ihr erstes Tor des Spiels erzielen, dennoch ließen wir uns unseren Vorsprung nicht nehmen. Über 11:07 (19. Spielminute) konnten wir uns zur Halbzeit auf 16:11 absetzen. Da Rudi mit der Schlusssirene der ersten Halbzeit sich noch eine Zeitstrafe abgeholt hat, ließen wir es zum Beginn der 2. Halbzeit zunächst ruhig angehen und zögerten unsere Angriffe zeitlich in die Länge. Nachdem wir wieder vollzählig auf dem Spielfeld standen (16:12; 32. Spielminute), hatte Christoph auch die Mauer in seinem Kasten wieder komplett hochgezogen. In den nächsten fünf Spielminuten gelangen uns vier Treffer in Folge, sodass wir bereits in der 37. Spielminute einen komfortablen Vorsprung von 8 Toren besaßen.

Natürlich konnten wir in den folgenden Spielminuten nicht jeden Angriff der TSG vereiteln, jedoch war noch genügend Zeit zu spielen und wir wussten, dass wir der TSG lieber keine große Gelegenheit zum aufholen geben sollten. Aufgrund der weiterhin guten Abwehrleistung und überragender Türhüterleistung von Christoph konnten wir unseren Vorsprung bis in die 55. Spielminute (29:21) halten. Aufgrund des Vorsprungs machten wir in den letzten Spielminuten in der Abwehr nicht immer mehr den letzten entscheidenen Schritt und auch im Angriff ließen unsere Kräfte ein wenig nach. Jedoch gelang der TSG nicht mehr als ein bischen Ergebniskosmetik (31:24), sodass wir letztendlich einen ungefährdeten unseren Heimsieg in der Haupstadthalle feiern konnten.

Jonas 10, Sven 5, Jan 4, Fabi N. 3, Heiko 2, Dominik 2, Matthias 2, Rudi 1, Marco 1, Michi 1

Jan