1. Frauen: HSG Hüllhorst – HSG Petershagen/Lahde 23:23 (11:10)

Punkteteilung durch Phantomtor

Unser Auswärtsspiel bei der HSG Hüllhorst wird in die Annalen der Statistik als Unentschieden eingehen. Ein Ergebnis das durchaus leistungsgerecht, aber äußerst unglücklich zustande gekommen ist, da die HSG Hüllhorst nur 22 reguläre Tore erzielt hat.

Was war passiert? In der 32. Spielminute (Spielstand 12:10) bekommt die Heimmannschaft einen Siebenmeter zugesprochen. Unsere Torhüterin pariert. Kein Tor. Leider verlieren wir danach den Ball und Hüllhorst erzielt per Konter einen regulären Treffer. Doch statt 13:10 leuchtet auf der Anzeigetafel 14:10. Das Kampfgericht hatte den vergebenen Siebenmeter als Treffer gewertet. Bemerkt hat es niemand. Zumindest niemand, der es korrigieren wollte. Der Phantomtor hat bis zum Schlusspfiff bestand.

In der Folgezeit kämpfen wir uns zurück ins Spiel und holen Tor um Tor auf. Beim 16:16 (43. Minute) erzielen wir den ersten Gleichstand in der zweiten Halbzeit. Doch die Gastgeber können sich erneut absetzen und liegen beim 20:17 wieder mit drei Toren in Front. Uns gelingt ein erneutes Comeback in diesem Spiel und wir sind beim 22:22 wieder gleich auf. In der Schlussphase lassen beide Mannschaften Chancen liegen und das Spiel endet (zumindest in der offiziellen Statistik) mit 23:23.

Ein Fazit fällt schwer. Sicherlich müssen wir uns an die eigene Nase fassen, dass uns der fälschlich gegebene Treffer nicht aufgefallen ist und einige leichte Fehler einen Sieg „verschenkt“ haben. Auf der anderen Seite ist ein Punkt auswärts in Hüllhorst die richtige Reaktion auf das schwache Auswärtsspiel in der Woche davor und ein ordentliches Ergebnis.

Nach einem Spielfreien „Karnevals-Wochenende“ wollen im Heimspiel gegen den TuS 97 Bi-Jöllenbeck beide Punkte behalten.

Tore: Lui 7/1, Birte 6/4, Easy 3, Karina 3, Anika 2, Vanessa 1, Johanna 1

Bericht: Anna-Lena